Sportabzeichen im TVL

Das Deutsche Sportabzeichen ist eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Es ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen.

Die erste Auszeichnung des Deutschen Sportabzeichens erfolgte am 07.09.1913 in Berlin.

Bereits 1927 wurde dem TVL- Leichtathlet und Turner Ernst Södler diese Auszeichnung verliehen.

Keine andere Auszeichnung im Breitensport kann auf eine solch traditionsreiche Vergangenheit zurückblicken wie das Deutsche Sportabzeichen. Es ist ein Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter und seit 4. Juli 1958 im Grundgesetzt verankert.

Man nennt es auch das „Olympia für jedermann“. Es verlangt eine vielseitige Vorbereitung, schafft ein Gemeinschaftserlebnis mit Sportfreunden und wird mit einer Anerkennung in Bronze, Silber oder Gold belohnt. Beweisen müssen sich die Sportlerinnen und Sportler  - ob groß oder klein – in vier Disziplingruppen. Diese orientieren sich an den motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination. Ein Nachweis des Schwimmens ist unerlässlich.

Das Deutsche Sportabzeichen ist Auszeichnung und Anreiz zugleich, gesundheitsbewusst, fit und sportlich aktiv zu leben. Gerade unsere Leichtathletik im Turnverein bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten dieses Ziel zu erreichen. Erworben werden kann es  jeweils im Sommerhalbjahr zu den Trainingszeiten dienstags und freitags ab ca. 18.00 Uhr auf dem Adolf-Spieß-Sportgelände, oder nach besonderer Vereinbarung.

Nachfolgend sind die Disziplingruppen für alle Altersklassen aufgeführt:

 

Sportabzeichen-Liste-Erwachsene_2019

Sportabzeichen-Liste-Jugendliche_2019

 

Sportabzeichen 2018 - Mehrfach Auszeichnungen in allen Altersklassen

LAUTERBACH - Den Lohn für erbrachte sportliche Leistungen konnten beim Turnverein Lauterbach Nachwuchssportler sowie Erwachsene entgegennehmen. Die Verleihung fand im Jugendheim an der Adolf-Spieß-Turnhalle statt und da es viele Sportlerinnen und Sportler waren, wurden erst die Kindersportabzeichen überreicht, etwas später durften dann die Jugendlichen und Erwachsenen ihre Urkunden durch Jugendleiter Jens Zielinkski in Empfang nehmen.

Dabei verwies Zielinski darauf, dass es das Sportabzeichen seit 105 Jahren gibt und es keine solche Auszeichnung im Breitensport gebe, die eine solche traditionsreiche Vergangenheit habe. Es sei Auszeichnung und Anreiz zugleich, gesundheitsbewusst, fit und sportlich aktiv zu leben. Dabei würden auch die motorischen Grundfähigkeiten wie Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination gefördert und auch das Schwimmen sei unerlässlich. Zielinski gratulierte allen zum Erfolg und er dankte den Sportabzeichenprüfer Adolf Heinrich (Lauterbach), Silke Post (Bad Salzschlirf), Dr. Sascha Schmidt (Strebendorf), die ihn unterstützt hätten.

Bei den Kindern waren 24 Jungen und 24 Mädchen aktiv. 26 Mal wurde das goldene Sportabzeichen erreicht. Silber gab es 15 Mal und sieben Teilnehmer schafften das Bronzene Sportabzeichen. Bevor die Nachwuchsathleten ihren verdienten Lohn in Empfang nehmen konnten, gab es erst eine dreiviertelstündige Wanderung, die alle begeisterte und nachdem sich alle mit Getränken, Kuchen und Plätzchen gestärkt hatten, gab es die Auszeichnung und es wurden noch einige Spiele gemeinsam gespielt.

Gespielt wurde bei den Erwachsenen natürlich nicht, aber es wurde erwähnt, dass hier insgesamt 22 Sportabzeichen geschafft wurden. Es waren 15 Männer und sieben Frauen. Weiterhin gab es einen Jugendlichen sowie sieben Familien, die ebenfalls die Auszeichnung erhielten. Darunter gehörten Siegfried Grenz (41), Rudolf Stein (45), Walter Gottschling (47) und Heinrich Listmann (49) zu denjenigen, die die meisten Wiederholungen schafften.

(LA- Lauterbach, 17.12.2018)

 

Zweiter von rechts: Heinrich Listmann zum 49. Mal geehrt