8:0 Auswärtssieg gegen PSV Blau Gelb Fulda

Zweiter Sieg im zweiten Spiel

Im zweiten Ligaspiel hatte der TV Lauterbach es mit der Mannschaft der PSV Blau Gelb Fulda zu tun. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften vor zwei Jahren endete mit einem dramatischen Unentschieden. Umso konzentrierter waren im Vorfeld die Vorbereitungen der Lauterbacher auf das Spiel. Mannschaftsführer Stefan Lott konnte mit der aktuell stärksten Mannschaftsaufstellung nach Fulda reisen.

Etwas ungewöhnlich war die Situation vor Ort, denn Fulda konnte personell nur mit einer Dame antreten. Somit wurde vor Spielbeginn vereinbart, ein zweites Mixed und ein drittes Herrendoppel zu spielen, da das Dameneinzel und –doppel ausfiel. Diese Konstellation kam Lauterbach, wie sich im weiteren Spielverlauf zeigte, sehr entgegen.

Das an eins gesetzte Herrendoppel, Jeremias Krummeich und Johannes Theis, 21:18, 21:8 holte den ersten Punkt. Das zweite Herrendoppel mit Benjamin Hardt und Mario Kropf, 21:17, 21:18, und die an drei gesetzten Stefan Lott/Torsten Burkart, 21:10, 21:8, holten souverän die Punkte zur 3:0 Führung. Die erste Mixed-Paarung, Luisa Faust/Dirk Stepf holten mit 21:14, 21:7 den Punkt zum 4:0. Durch die klaren Siege von Benjamin Hardt, 21:12, 21:14, und Jeremias Krummeich, 21:8, 21:10, stand der souveräne Sieg schon vor Absolvierung des letzten Herreneinzel und Mixed fest.

Die Punkte zum klaren 8:0 Auswärtserfolg erzielten dann noch Mario Kropf mit 21:3, 21:11, und Petra Burkart/Johannes Theis mit 21:13, 21:9. Durch den optimalen Auftakt mit zwei Siegen in zwei Spielen sind die Ambitionen der Kreisstädter auf eine gute Saison gestiegen. Nach der Sommerpause wird die Hinrunde mit zwei Spielen im August gegen Flieden und Petersberg beendet.

 

Mannschaften von BG Fulda und TV Lauterbach   Foto: Torsten Burkart

 

Wir benutzen Cookies
Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Diese sind essenziell für den Betrieb der Seite. Es werden keineTracking Cookies verwendet. Sie müssen keine Auswahl treffen, welche Cookies Sie zulassen möchten.